Skip to main content
21. Jänner 2022

FPÖ – Krauss: Eher geht ein Kamel durchs Nadelöhr, als dass ÖVP-Abgeordnete Kugler zu ihrer Überzeugung steht

Wien (OTS) - Nachdem gestern im Parlament einige Abgeordnete der Abstimmung zur Impfpflicht „ferngeblieben“ sind und auch bei der letzten Wiener Gemeinderatssitzung zahlreiche türkise Gemeinderäte das Votum geschwänzt haben, wird die Wiener FPÖ am kommenden Mittwoch neuerlich einen diesbezüglichen Antrag einbringen. „Es ist besonders feige, dass ÖVP-Nationalratsabgeordnete Gudrun Kugler in ihren katholischen Kreisen gegen die Impfpflicht wettert, aber wenn es darauf ankommt, für ein paar Silberlinge eines Mandats ihre Grundsätze verrät. Dazu kann man nur sagen: Eher geht ein Kamel durchs Nadelöhr, als dass ÖVP-Abgeordnete Kugler zu ihrer Überzeugung steht“, so der Klubobmann der Wiener FPÖ, Maximilian Krauss.

Krauss verweist darauf, dass mit Wolfgang Kieslich ein ÖVP-Gemeinderat die Impfzwang-Politik der Türkisen nicht mehr mitgetragen habe und als Konsequenz zu den Wiener Freiheitlichen gewechselt sei. „Ich fordere die übrigen ÖVP-Gemeinderäte auf, zu ihren Grundsätzen zu stehen und abseits des Klubzwangs nach bestem Wissen und Gewissen abzustimmen. Wir wissen aus dem vergangenen Abstimmungsprocedere, dass es eine erkleckliche Anzahl an Wiener ÖVP-Mandataren gibt, die gegen die Impfpflicht sind. Das Votum am kommenden Dienstag wird zu einer Nagelprobe für diese Gemeinderäte“, bekräftigt der FPÖ-Klubobmann.

© 2022 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.